Page 152 - boneArtis - Digital Catalog
P. 152

                                                                                      Synthacer®/Syntricer®- Knochenersatzwerkstoffe
 152 150
REV0116112017EN 07.09.2016 10:55:39
FiAgb.b1. T1:hDeiedoSpneonrdbereladgseirnimthPeaitleiallacgclerietlsatgaere werden am besten mit einem press-fit ein-
 t inserted as long as the defect is closed towards the Für jede SDjoI inDt iuasminagntafrpäesreistewuirmd-beoine ckyolirnrdesepr.oPnr-onounced os-
best  lled by press- t inserted Synthac-
gesetzten Synthacer®/Syntricer® Zylinder ver-
dierender Sytnetohpacoerors/iSsymntaryiceprresZeynlitndaenrinadnigceab otnenfo,r which Syn- ®
er /Syntricer Cylinders. The ceramic cyl- sorgt. Der Keramikzylinder darf nicht ge-
®® ®®
inder must not be hammered; inser on
der ein exakthteascePrrehsas-fditesifrüerabdleieprDoepferk teasu.ffüllung
sicherstellt. A corresponding Synthacer®/Syntricer® Cylinder is of-
hämmert werden; das Einsetzen erfolgt am isbpesrtefnenruarbmlyitpdemrfoDramumeedn.with the thumb
only
Synthacer® / Syntricer® Bone Void Filler
Operationshinweise
Synthacer®/Syntricer® darf nur angewandt werden
von, oder unter Aufsicht von Chirurgen oder Ärzten,
oder unter OApuefsriac hnt g vInosntrumc eodnizsinisch geschultem
Personal mit Erfah®rung in ® der betroffenen
Synthacer /Syntricer may only be employed by, or un-
 chirurgischen Disziplin und im Gebrauch von
Biomaterialien.
der the supervision of, surgeons or medical doctors, or
under supervision of medical professionals with experi- ence in the required surgical techniques and the use of
Die Auswahl der Applikationsform und
das
biomaterials. The selec on of the form of applica on
chirurgische Vorgehen im Einzelnen hängen vom Typ
and the surgical procedure depend on the loca on,
und der Größe des Defektes ab. Grundsätzlich sollte
type and size of the defect. In general, the medical doc-
der Arzt darauf achten, dass ein gut durchblutetes
tor should pay a en on to a well-vascularized recipi-
Empfängerbett vorliegt, welches von nekrotischem
ent bed freed from necro c  ssue and a complete  ll-
Gewebe befreit ist und auf eine vollständige
ing of the bony defect avoiding mechanical compac on
Auffüllung des Defektes, die jedwede mechanische
of the implant.
Impaktierung des Implantates vermeidet.
When  lling the defect with rods, blocks or wedges, at-
Beim Auffüllen eines Defektes mit Zylindern oder
 ten on should be paid to the damping proper es of the
Blöcken sollte auf dämpfende Eigenschaften des
Lagers geachtet oder
eine Kombination mit
recipient bed or a combina on with cancellous chips in
order to avoid rela ve mo on and resul ng degrada-
Spongiosachips vorgenommen werden, um
Synthacer®/Syntricer® Z®ylinder ® Synthacer /Syntricer Cylinders
Für Gelenkrekonstruktionen sieht das SDI - Verf®ahren
For joint reconstruc on the SDI /Diamond TwInSTM
 on of the material.
Relativbewegung und die dadurch verursachte Degradation des Materials zu vermeiden.
 eine Transplantationstechnik vor,
bei der
ausschließlich die
tragenden Gelenkflächen
procedure comprises a gra ing technique where load-
bearing surfaces are reconstructed with autologous
rekonstruiert werden und zwar mit autologen
car lage-bone cylinder gra s. These are harvested
Knorpel-Knochentransplantaten, die
mit einem
using an atrauma c wet grinding technique using dia-
atraumatischen Nassschleifverfah®ren gewonnen
mond instruments (SDI /Diamond TwInSTM) with an in-
werden, wobei innen gespülte Diamantinstrumente
ternal rinsing system and where the donor bed is  lled
(SDI) verwendet werden und das Spender®bett mit
by a press- t inserted Syntricer Cylinder implant as a
einem press-fit eingesetzten Synthacer®/Syntricer®
non load-beariung bone void  ller. As an excep on a Zylinder versorgt wird, ®der keine o® der kaum eine Last
Synthacer /Syntricer Cylinder can be used and press- aufnehmen muss.
®®
Synthacer /Syfnetrreidcefror eacZhyldiniadmerond tdoüorlfein ordenrictohtensure a pre-
gehämmert wcieserdperne.ssS- iet fwore rdlleing tahuessvcohidlie. ßlich mit dem Finger eingesetzt. Jede mechanische Impaktierung muss vermieden werden (Abb.1).
REV0026072016



















   150   151   152   153   154